Nachhaltigkeit: Verantwortungsvoll an Morgen denken

Unser großes Ziel ist es, die Westfälische Kunststoff Technik nachhaltig weiterzuentwickeln. Dabei wollen wir nicht nur auf die Wirtschaftlichkeit unseres Handelns achten, sondern auch die sozialen und ökologischen Dimensionen unserer Wertschöpfungsprozesse berücksichtigen und fördern.

Es ist unsere große Verantwortung, nicht nur die Bedürfnisse der jetzigen Generation zu befriedigen, sondern auch sicherzustellen, dass nachfolgende Generationen die gleichen Möglichkeiten haben, ihre Ziele und Bedarfe zu realisieren. Daher wollen wir unseren Ressourceneinsatz stetig optimieren und der sozialen Verantwortung gegenüber unseren Stakeholdern gerecht werden.

Informieren Sie sich hier über die spezifischen Maßnahmen der Westfälischen Kunststoff Technik und erfahren Sie mehr über die allgemeinen Standards der Branche.

Stoffkreislauf

Ressourcenkreisläufe als Schlüssel zur ökologischen Nachhaltigkeit

Der wichtigste Ansatz zur Erreichung einer ökologisch nachhaltigen Wertschöpfung liegt in der Schließung von Kreisläufen. Nur dann können eingesetzte Ressourcen wiederkehrend genutzt und so die Energie- und Ressourceneffizienz gesteigert werden. In der Grafik wird erkennbar, wie die Westfälische Kunststoff Technik und ihre gesamte Branche die Schließung der Ressourcenkreisläufe fördert. Es werden wiederverwertbare Verpackungsmaterialien eingesetzt, Kunststoffe aufbereitet und regranuliert. Außerdem weisen Kunststoffrohre nach ihrer Herstellung eine Nutzungsdauer von bis zu 100 Jahren auf, die den Wert der geschlossenen Ressourcenkreisläufe noch einmal steigert.

Abfallreduzierung durch Recycling

Thermoplastischer Kunststoff kann ohne Abstriche in der Qualität mehrmals aufbereitet und wiederverwertet werden. Schon bei der Produktion von Rohren helfen uns modernste Verfahren, die Ausschussquote extrem niedrig zu halten. Nach der Nutzungsphase sind unsere Rohrmaterialien aus PE und PVC vollständig recyclingfähig und können nach dem Gebrauch einer sinnvollen Wiederverwertung zugeführt werden. Gerne unterstützen wir Sie bei der Rückführung durch standardisierte Sammelsysteme.

Produktionswärmenutzung

In unserer Kunststoffrohr-Produktion wird die freiwerdende Wärmeenergie aus den Extrudern durch einen speziellen Wasserkreislauf "konserviert" und zur ressourcensparenden Erwärmung unseres Heizungswassers genutzt. Über Leitungen wird es zu einer Niedrigtemperaturheizung geleitet, die mit ihrem enormen Wirkungsgrad für die Wärmeversorgung in der Verwaltung und Produktion sorgt.

Umweltvertägliche Müllverbrennung

Der beim Verbrennen von PVC entstehende Chlorwasserstoff wird durch die modernen Rauchgasreinigungsanlagen der branchenüblichen Müllverbrennungsanlagen fast vollständig herausgefiltert. Untersuchungen haben bestätigt, dass die Emission von Dioxin / Furanen der Anlagen unabhängig von der PVC-Verbrennung ist.

Niedirge Bearbeitungstemperaturen

PVC besteht zu 43% aus Erdöl und zu 57% aus einheimischen Steinsalzen. Die Herstellung von PVC erfolgt im Niedrigtemperaturbereich von 40 bis 80 Grad Celsius. Bei den Produktionsverfahren mit Extrudern liegt die Bearbeitungstemperatur bei 200 Grad Celsius – andere Werkstoffe benötigen wesentlich höhere Temperaturen.

Energiemanagementsystem

Sowohl der Einsatz und auch der Umgang mit unseren Energieressourcen ist ein bedeutendes Thema für die Westfälische Kunststoff Technik. Bereits im Jahre 2014 wurde daher ein Energiemanagementsystem eingeführt. Ziel der systematischen Vorgehensweise ist die kontinuierliche Reduzierung des Energieeinsatzes sowie die damit verbundene nachhaltige Senkung der CO2-Emissionen.

Der Anwendungsbereich des Energiemanagementsystems nach DIN ISO 50001 erstreckt sich auf alle Bereiche des Unternehmens und alle Energieträger. Bei Fragen rund um das Thema Energiemanagement können Sie gerne mit unserem Energiebeauftragen Kontakt aufnehmen.

Peter Burghardt
Peter Burghardt
Einkauf und Qualitätsmanagement
peter.burghardt

Das entsprechende Zertifikat finden Sie unter Downloads.